Bedingungen für die Einreise der Haustiere (Hunde und Katzen) nach dem Vereinigten Königreich

Hasi und Jasper

  Pet Travel Scheme

Am 22. Dezember 1999 gab die Staatsministerin im britischen Landwirtschaftsministerium, Baroness Hayman, eine weitere Erklärung zur Reform der Tollwutquarantäne ab. Das Pilotprojekt für die Neuregelung ist am 28. Februar 2000 in Kraft getreten.

Im Rahmen dieses Pilotprojekts werden die Neuregelungen auf verschiedenen Einreisewegen nach dem Vereinigten Königreich getestet werden.

Zusammenfassung der Bedingungen

Bitte beachten Sie, dass Ihr Haustier frühestens sechs Monate, nachdem der Tierarzt eine Blutprobe entnommen hat, die ein befriedigendes Ergebnis ergab, einreisen darf.


Das Pilotprojekt gilt für alle Hunde und Katzen, die die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Die Tiere müssen in einem Land der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums beheimatet sein (einschließlich Andorra, Kanaren, Gibraltar, Monaco, San Marino, Schweiz und Vatikan, jedoch unter Ausschluss der französischen Übersee-Départements und -Territorien sowie von Spitzbergen);
  • Die Tiere müssen mit Mikrochips versehen sein; falls sie vor Einpflanzen des Mikrochips geimpft wurden, muss die Impfung wiederholt werden. Alle Arten von Mikrochips werden akzeptiert. Falls das Tier mit einem Mikrochip versehen ist, der nicht der ISO-Norm 11784 oder Anhang A der Norm 11785 entspricht, muss der Tierhalter ein Lesegerät zur Verfügung stellen. Sie sollten dann auf jeden Fall Ihren Tierarzt konsultieren.
  • Ihr Haustier muss gegen Tollwut geimpft sein, und zwar mit einem inaktivierten Tollwut-Impfstoff, der zur Verwendung im Vereinigten Königreich oder von der Regierung des Landes, in dem Sie wohnhaft sind, zugelassen ist. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt. Die Impfung kann erst erfolgen, nachdem Ihr Haustier mit einem Mikrochip versehen wurde. Haustierhalter sollten ungefähr 30 Tage (Ihr Tierarzt soll diese Frist selber bestimmen) nach erfolgter Impfung von ihrem Tierarzt eine Blutprobe des betreffenden Tiers entnehmen lassen, um sicherzugehen, dass das Tier auf die Impfung angesprochen hat. Das Blut der Tiere muss in einem vom britischen Landwirtschaftsministerium zugelassenen Labors getestet werden. Nur Tests, die von diesen Labors nach dem 27. Mai 1999 durchgeführt wurden, werden anerkannt. Eine Liste der Labors ist im Internet verfügbar. In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind folgende Labors zuständig:

    Deutschland

    Institut für Virologie, Frankfurter Strasse 107, D-35392 Giessen, Tel (+49) 641 99 38350; Fax (+49) 641 99 38359

  • oder Eurovir Hygiene Institut, Biotechnologiepark, D-14943 Luckenwalde, Tel/Fax (+49 3371 681 269)
    Österreich

    Bundesanstalt für Tierseuchen-Bekämpfung, Robert-Koch-Gasse 17, 2340 Mödling, Tel (+43) 2236 46 640 902/906; Fax: (+43) 2236 46 640 941

    Schweiz

    Institut für Veterinär-Virologie, Schweizerische Tollwutzentrale, Langgass-Strasse 122, CH-3012 Bern, Switzerland, Tel: (+41) 31 631 23 78; Fax: (+41) 31 631 25 34

    • Die Kapazität der zugelassenen Labors ist im Augenblick begrenzt. Tierhalter sollten daher, ehe sie ihr Tier impfen lassen, bei ihrem Tierarzt nachfragen, wie lange sie auf einen Bluttest warten müssen. Sollte die Wartezeit lang sein, empfiehlt es sich, die Impfung aufzuschieben, da die besten Testergebnisse etwa 30 Tage nach der Impfung erzielt werden.
    • Nach dem Bluttest beginnt eine Wartezeit von sechs Monaten, ehe das Tier in das Vereinigte Königreich einreisen darf.
    • Als Nachweis, dass die Tiere die Anforderungen – Mikrochip, Impfung und Bluttest – erfüllen, muss sich der Halter von einem Amtstierarzt in seinem Land eine entsprechende Tollwut-Imfbescheinigung (amtliche Bezeichnung: Tiergesundheitsbescheinigung für das Verbringen von Hunden und Katzen von Deutschland nach dem Vereinigten Königreich im Rahmen der Haustier-Reiseverkehrsregelungen (Pilotprojekt)) ausstellen lassen.
    • Innerhalb von 24 – 48 Stunden vor der Einreise muss das Tier von einem Tierarzt gegen Bandwürmer und Zecken behandelt werden. Diese Behandlung muss bei jeder Einreise erneut vorgenommen werden, die Bescheinigung über die Behandlung gegen Zecken und Bandwürmer (amtliche Bezeichnung: Bescheinigung über die Behandlung gegen Ekto- und Endoparasiten im Rahmen der Haustier-Reiseverkehrsregelungen des Vereinigten Königreichs (Pilotprojekt)) wird jedes Mal erneut ausgestellt.


    Die deutschen Behörden haben den Tierärzten über die örtlichen Veterinärämter die beiden Bescheinigungen zugesandt. Bitte beachten Sie, dass das Laborzertificat über das Ergebnis des Bluttests NICHT ausreicht, um Ihr Tier nach dem Vereinigten Königreich zu bringen, sondern Sie müssen die o.g. amtlichen PETS-Bescheinigungen vorlegen. Die amtliche PETS-Bescheinigung über die Tollwutimpfung ist für eine bestimmte Frist gültig; sie verliert an dem Tag ihre Gültigkeit, an dem die Auffrischimpfung erforderlich ist. Ihr Haustier benötigt regelmäßige Auffrischimpfungen gemäß den vom Hersteller des Impfstoffs vorgesehen Fristen. Näheres hierzu erfahren Sie bei Ihrem Tierarzt. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Auffrischimpfungen rechtzeitig vorgenommen werden, sonst erfüllt Ihr Haustier nicht mehr die Bedingungen der Regelung und Sie müssen es erneut impfen und den Bluttest vornehmen lassen. Wenn die Auffrischimpfungen in den vorgeschriebenen Abständen erfolgen, ist ein weiterer Bluttest nicht erforderlich. Sie benötigen natürlich eine neue PETS-Impfbescheinigung nach jeder Auffrischimpfung, wenn Sie Ihr Tier wieder in das Vereinigte Königreich mitnehmen möchten.

    • Schließlich müssen Haustierhalter eine Erklärung unterzeichnen, dass das Tier in den sechs Monaten vor der Einreise nach dem Vereinigten Königreich nicht in einem Land außerhalb der genannten westeuropäischen Staaten gewesen ist. Das Formular hierfür erhalten Sie bei dem Verkehrsunternehmen, das Ihr Haustier nach dem Vereinigten Königreich befördert.

    Haustiere aus Nordamerika (Kanada und den USA) werden nicht in das Pilotprojekt einbezogen. Dieses Vorgehen wird noch einmal überprüft werden, nachdem das Projekt im Jahr 2001 voll angelaufen ist.

    Auskunft erhält man auch vom britischen Landwirtschaftsministerium unter den folgenden Telefon- und Fax-Nummern (montags bis freitags zwischen 10.00 und 18.00 Uhr MEZ):

    PETS Helpline:

    Tel: 0044 870 241 1710

    Fax: 0044 207 904 6834

    E-Mail: pets@ahvg.maff.gsi.gov.uk

    Wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Mikrochips, Impfungen oder Blutuntersuchungen haben, fragen Sie bitte Ihren Tierarzt.

    Quelle: Veröffentlichung der britischen Botschaft in Deutschland